15.03.2019:

Viel Wasser aus Talsperren in der Rur


Der Wasserverband Eifel-Rur hat die Wasserabgabe aus den Eifeltalsperren in die Rur heute auf 40 Kubikmeter pro Sekunde ab dem Staubecken Heimbach erhöht. Diese Erhöhung ist notwendig, um die Hochwasserschutzräume in den Talsperren freizuhalten, und wird voraussichtlich bis Dienstag andauern. Die Regenfälle der letzten Tage waren sehr ergiebig, sodass die Talsperrenstände stark angestiegen sind. Alle relevanten Stauanlagen des WVER sind mit Ausnahme der Wehebachtalsperre zurzeit überdurchschnittlich gefüllt. Auch die weit unterdurchschnittlich gefüllte Wehebachtalsperre zeigt einen erfreulichen Anstieg des Wasserspiegels.

Der Verband kann durch diese Entwicklung bereits jetzt sagen, dass er über ausreichende Wassermengen verfügt, damit die Talsperren ihre Versorgungsaufgaben auch bei einer erneuten, anhaltenden Trockenphase im Sommer erfüllen können. Die Oleftalsperre ist zurzeit mit 15,3 Mio. Kubikmeter gefüllt; bei der Urfttalsperre sind es 39,25 Mio. Kubikmeter. Die Rurtalsperre verfügt momentan über einen Füllstand von 183,3 Mio. Kubikmeter und die Wehebachtalsperre beinhaltet knapp 11 Mio. Kubikmeter.